Rebalanzierungen

Effekte von Rebalanzierungsfrequenzen

 
Die zwei Grafiken zeigen die jeweiligen Renditen und die maximalen Verluste des Weltmarktportfolio Basis (Zeitraum 2008 bis 2015, 2008-2011 oder 2011-2015, absolut und relativ) in Abhängigkeit von der gewählten Rebalanzierungsfrequenz. Man sieht, dass häufige Rebalanzierungen nicht unbedingt zu höheren Renditen bzw. niedrigeren maximalen Verlusten führen.[1] Rebalanzierungen sind aber besonders bei kleinen Portfolios mit teilweise erheblichen Kosten verbunden. Wir haben uns daher für jährliche Rebalanzierungsprüfungen bzw. -Empfehlungen unserer Portfolios entschieden.[2]  
 
 
 
 
Eine höhere Rebalanzierungsfrequenz führt nicht unbedingt zu besseren Kennzahlen, bringt aber höhere Kosten mit sich.
[1] Siehe z.B. Vanguard: Best practices for portfolio rebalancing, Nov. 2015
[2] Siehe auch Stichworte Rebalanzierung bzw. Rebalancing in  Das Diversifikator Buch. Rebalanzierungen können von Vermögensverwaltern für ihre Kunden umgesetzt werden. Selbstentscheider und reine Beratungskunden müssen Rebalanzierungen in der Regel selbst in ihren Depots umsetzen.